Studie: Erfolgsfaktoren im Veränderungsprozess

Können Führungskräfte die Welt verändern?

 

An dieser Stelle möchte ich mich dem Thema: Veränderungsmanagement widmen. Dabei steht heute die Frage im Mittelpunkt, inwieweit sich Führungskräfte selbst auf neue Situationen und veränderte Führungsspielräume einstellen müssen und welche Konsequenzen dies auf ihre Handlungsspielräume hat. Denn eines steht fest: Die Zeiten, in denen autoritäres Auftreten vornehmliches Merkmal einer guten Führungskraft waren, sind längst vorbei.

Was macht nun eine erfolgreiche Führungskraft im Veränderungsprozess aus? Welche Eigenschaften muss sie mitbringen? Und welcher Typ Führungskraft ist der beste „Change Leader“?

Dieser Fragestellung ist eine aktuelle Studie von Capgemini Consulting nachgegangen, die ebendiese Fragestellung untersucht hat. Dazu wurden Führungskräfte aus Unternehmen, die quer über den Globus agieren, befragt. Im Folgenden möchte ich Ihnen einen kleinen Einblick in die wichtigsten Erkenntnisse dieser Studie geben.

  • Capgemini fand heraus, dass die Ausrichtung auf Veränderung und Veränderungsbereitschaft mit zunehmender Digitalisierung stärker werden muss
  • Veränderer sowie Führungskräfte müssen zusammenarbeiten, um den Wandel zu bewältigen
  • Wie wirksam eine einzelne Veränderung ist, hängt auch von den Verhaltensweisen der Veränderer ab,  beeinflusst von psychologischen, organisationalen und ökonomischen Treibern
  • Die Studie stellte folgende Typen von Veränderern heraus, die sich in ihren Verhaltensweisen stark unterscheiden:


1) Die hochwirksamen „Change Leader“:
-  Verfügen über viel Erfahrung im Change Management und führen eher kleine Teams
-  In jeder Branche und in Organisationen jeder Größe vertreten vor allem in großen, mittelständischen Unternehmen
-  Prozentual mehr FraueN
-  Werden in ihrer Veränderungskompetenz systematisch ausgebildet

2) Moderate und moderierende „Change Manager“

3) Top-down steuernde „Change Controller“
-  Veränderungen, die von den Change Controllern top-down umgesetzt werden, haben geringere Erfolgswahrscheinlichkeit
-  Einbezug der gesamten Organisation ist effektiver

  • Steigt die Wirksamkeit der Veränderung auch mit der Menge an Ressourcen?
    -  Nicht unbedingt , denn es kommt auf das Umfeld und die Kommunikation an sowie darauf, wie die Manager mit ihren Ressourcen umgehen
    -  Feedback und Vertrauen in die Unternehmenskultur sind elementar

  • Die Studie schlussfolgert:
    - Kleinere Teams liefern eine höhere Qualität
    - Die Wirksamkeit der „Change Leader“ ist unabhängig vom Anlass der Veränderung
    - Die Dauer des Projektes wirkt sich nicht auf die Qualität aus
    - Festhalten an einem „Schema F“ ist für den Change Prozess kontraproduktiv

Ich hoffe, Sie konnten einen kleinen Einblick in dieses spannende, teils komplexe Thema Change Management gewinnen. Die Ergebnisse der gesamten Capgemini Studie finden Sie übrigens unter:

https://www.de.capgemini-consulting.com/resources/change-management-studie-2015

Herzliche Grüße

Dirk Raguse

Blog

Im Folgenden haben wir Ihnen Neuigkeiten, eigene Gedankengänge sowie Beobachtungen aus der Welt der Weiterbildung zusammengestellt.

Schauen Sie doch einfach einmal rein!

ResilieBlog-Check im Monat September: "GoodJobs"

von Dirk Raguse am 15.09.2022

Resilienz und Emotionen

von Dirk Raguse am 27.07.2022

Kontaktdaten

dirk raguse
training · coaching · beratung

Bredeneyer Str. 111a
45133 Essen

Telefon: (0201) 36 80 570
Mobil: (0179) 13 60 119
Fax: (0201) 36 80 557

E-Mail: info@dirk-raguse.de
Web: www.dirk-raguse.de

xing